Champignon-Zitronenfladen mit Zucchinihobeln und Tomatenöl

Der Altweibersommer ist da. Überall läuft man in die vielen, fleißig gewebten Spinnenetze, und es riecht schon ein wenig nach Herbst. Trotzdem hat der Sommer die letzten Tage noch mal alles gegeben. Na klar wollten wir das voll auskosten, abends draussen sitzen, ein Feuerchen machen und in die Sterne schauen. Die Vorfreude auf diesen Abend steigerte sich, als dieser Wahnsinns-Pizza-Fladen mit einem „spätsommerlichen“ Salat als kleiner Gruß aus der (eigenen) Küche kam.

IMG_1306

Der Teig soll nicht pizzamäßig dünn ausgerollt sein, sondern darf in diesem Fall etwas rustikaler präsentiert werden. Der Teig darf bei Zimmertemperatur 2-4 Std. oder auch über Nacht vor sich hin gehen. Gut Ding will Weile haben.  😉

Zitronen verwende ich – angeregt durch die persische und arabische Küche – schon seit ewigen Zeiten in meinen Gerichten. Auf der Pizza hatte ich sie bis jetzt noch nie. Ich kann Euch sagen: Ein Geschmackserlebnis der besonderen Art. In Kombination mit dem Tomatenöl und dem Thymian – der Hammer! Ich wünsche Euch viel Spaß beim Ausprobieren.

IMG_1292

Zutaten für 4 Personen:

  • 300 g Dinkelmehl 630
  • 200 g Dinkel-Vollkornmehl
  • 100g Hartweizengries
  • 1 TL feines Meersalz
  • 1 Würfel Hefe (42g)
  • 1 TL Agavensirup
  • 4 EL Olivenöl für den Teig + 3 EL Olivenöl für das Tomatenöl
  • 1EL Tomatenmark
  • 1 Knoblauchzehe, in hauchdünne Scheiben geschnitten
  • 1/2 TL feines Meersalz
  • 1/2TL Agavensirup
  • schwarzer Pfeffer
  • einige Zweigchen frischer Thymian, gewaschen
  • 1 Zucchini, gewaschen und mit dem Sparschäler in feine Streifen gehobelt
  • 1 große oder 2 kleine Bio-Zitronen, heiß abgespült und in feine Scheiben geschnitten
  • 300 g Champignons, geputzt und in Scheiben geschnitten
  • 1 TL Fleur de Sel

IMG_1297Zubereitung:

  • Die Hefe zerkrümeln und in einer Tasse mit Agavensirup verrühren, dann etwas von dem Mehl (1 EL) und 100 ml von dem Wasser hinzufügen und 10 Minuten zur Seite stellen. Nach einiger Zeit fängt die Hefe an zu reagieren. Es soll sich Schaum bilden. Wenn es das nicht tut, ist evtl. die Hefe nicht in Ordnung.
  • Die beiden Mehlsorten mit dem Hartweizengries und dem Salz in einer Schüssel gut vermischen.
  • Die Hefemischung zusammen mit 3 EL Öl zum Mehl schütten und alles gut mit den Knethaken des Handrührgerätes verrühren. Nach und nach das restliche Wasser hinzugeben, so dass ein geschmeidiger Teig entsteht, der noch etwas an den Händen backst. (Eventuell braucht ihr nicht das ganze Wasser). Zum Schluss etwas Extra Mehl in die Hände nehmen und den Teig mit der Wärme der Hände verwöhnen…einmal kurz durchkneten.
  • Teig mit Tuch abdecken und mindestens 2 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
  • Für das Tomatenöl das hierfür vorgesehene Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen. Knoblauch bei mittlerer Temperatur kurz glasig schwitzen, dann Tomatenmark kurz mitbraten. Salz und Agavensirup einrühren. Vom Herd nehmen und zur Seite stellen.
  • Ofen auf 250° C Umluft vorheizen.
  • Nach dem Gehen wird der Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausgerollt oder mit eingeölten Fingern vorsichtig in Form gedrückt, so dass das Blech bedeckt ist.
  • Eine Hälfte des Tomatenöls wird auf der Pizza dünn verstrichen.
  • Dann werden die dünnen Zitronenscheiben, die Zucchinihobel und die Champignons darauf verteilt und mit dem Rest des Tomatenöls beträufelt. Zum Schluss die Thymianzweigchen und das Fleur de Sel auf dem Pizzablech verteilen.
  • Den Fladen bei 200° C Umluft ca. 15 – 20 Minuten backen.

 

IMG_1301

IMG_1309

IMG_1308

Enjoy!!

Share

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*